Was das OpenWeb so kompliziert macht ist das Wörtchen „alternativ„!

  • OpenID Discovery basiert auf Meta-Tags, alternativ funktioniert aber auch XRDS(-Simple)/Yadis oder Webfinger.
  • OpenID stellt über SREG Profilinformationen bereit, alternativ aber auch über Attribute Exchange.
  • RDFa 1.1 ist folgendermaßen aufgebaut:
    <html
      prefix="foaf: http://xmlns.com/foaf/0.1/"
      >
      ...
      <span property="foaf:name">John Doe</span>
      ...
    </html>

    alternativ aber auch:

    <div vocab="http://xmlns.com/foaf/0.1/" about="#me">
      <span property="name">John Doe</span>
    </div>

    …oder:

    <div profile="http://xmlns.com/foaf/0.1/" about="#me">
      <span property="foaf:name">John Doe</span>
    </div>
  • OpenSocial, oEmbed, ActivityStrea.ms und host-meta benutzen JSON, alternativ aber auch XML
  • OAuth verschlüsselt mit HMAC-SHA1, alternativ aber auch mit RSA-SHA1 oder PLAINTEXT

To be continued…

Wie viel Komplexität man sich sparen könnte wenn man sich auf eine Variante beschränken würde.

Roger Costello stellt auf seiner Homepage xfront.com ein paar Tutorials zu verschiedenen Microformats zur Verfügung. Nach einer allgemeinen Einführung behandelt er unter anderem die Microformats , , und . Die Texte sind alle in Englisch, aber trotzdem leicht verständlich. Wer sich also mit dem Thema „Microformats“ befassen möchte, sollte unbedingt mal vorbei schauen.

Gefunden bei Pierro Marie