Dass sich das Portable Contacts Schema trotz der Aussage:

Third, we’re reusing existing standards wherever possible, including vCard, OpenSocial, XRDS-Simple, OAuth, etc.

von dem des v/hCard Schema unterscheidet, habe ich ja schon vor einigen Wochen erläutert:

Schade dass die vCard nicht zu 100% übernommen wurde… sonst hätte man ohne größere Änderungen auch die JSON-Serialisierte hCard (jCard) in den Prozess integrieren können. Spannend wäre es vor allem für Services wie Twitter, die das Freundesnetzwerk sowieso mit hCards auszeichnen.

Aber das schöne an Standards ist, dass sie sich ohne großen Aufwand in andere transformieren lassen. Magdex (die Firma hinter UfXtract und OAuth.net) bietet eine Reihe dieser Transformatoren um z.B. hCards, hCards + XFN oder hResumes in das Portable Contacts – Format zu bringen.

…jetzt das ganze nur noch mit OAuth schützen und fertig ist die Portable Contacts API 🙂

(via)

Emily Lewis hat ein paar fantastische Artikel über Microformats veröffentlicht. Absolut lesenswert!

XEN steht für XHTML Enemies Network und ist das Pendant zu dem XHTML Friends Network (XFN) also praktisch das rel-nofollow für Personen 🙂

Am besten gefällt mir der evil-twin:

An evil twin is the concept in fiction of someone equal to a character in all respects, except for a radically inverted morality. Symmetric.
If the evil twin is literally a twin brother or sister, it should be combined with the XFN value of sibling.
The evil twin value can be applied to a version of yourself from an alternate universe or timeline.

Die Idee zu XEN stammt von Brian Suda und Jeremy Keith und sollte nicht zu ernst genommen werden 😉

Liest man die letzten Meldungen über Digg bei Techcrunch könnte man meinen eine hCard und ein bisschen XFN reichen um DataPortability zu betreiben.

The DataPortability Project has gained another adherent in Digg, which announced on its blog today that it has implemented three under-the-hood enhancements.

Natürlich ist es wichtig, dass Standards wie Microformats oder RDFa eine große Akzeptanz finden und große und bekannte Dienste wie Digg dazu beitragen diese Standards zu verbreiten… aber das ist in meinen Augen noch lange kein Grund von DataPortability zu sprechen, zumal Microformats (meines erachtens) auch nicht der beste Weg sind, Daten auszutauschen.

Es ist langsam an der Zeit Anwendungsfälle für die ganzen angebotenen Standards wie Microformats, OPML, APML und OAuth zu schaffen. Eine hCard oder XFN zu implementieren ist eine Sache von fünf Minuten und sollte für künftige Webseiten State of the Art sein, sie weiterzuverarbeiten macht für mich DataPortability aus.

Das ist DataPortability:

Gestern vor vier Jahren hielten Tantek Çelik and Kevin Marks eine Präsentation über „real world semantics“. Die Präsentation machte an Beispielen wie XFN und einigen rel-Design-Pattern klar, wie es Designern und Entwicklern möglich ist, mit bestehenden Formaten wie X/HTML semantisch zu arbeiten.

Mittlerweile hat sich aus ein paar HTML Design Pattern eine große Open-Standards-Bewegung entwickelt, aus der noch mind. ein Duzent neuer (sog.) Mikroformate heraus entstanden sind. Microformats wie z.B. die hCard oder XFN sind heute Basis von weiteren Open-Standard-Groups wie z.B. Data- oder Social-Network-Portability und große Unternehmen wie Google, Yahoo, Apple oder Mozilla setzen auf ein breites Spektrum dieser „real world semantics“.

Wahrscheinlich haben Microformats gerade durch ihren pragmatischen Ansatz die Semantic Web Idee einen ganzen Schritt voran getrieben und gezeigt, dass Semantiken nicht nur mit RDF oder OWL sondern auch mit simplen HTML class– und rel-Attributen möglich ist.

Vielen Dank an alle Entwickler und Designer die die Microformats Idee voran getrieben haben und vor allem an Tantek…

via zeldman

Wie schon mehrfach berichtet wurde, hat Google mit der Social Graph API einen großen Schritt in Richtung DataPortability gemacht. Die Social Graph API ist eine weiterer Coup von Brad Fitzpatrick (Live Journal, memcached und OpenID) und bietet eine einfache API um „public connections“ die man zu genüge im Netz erstellt hat zu interpretieren um wiederverwendbar zu machen.

With the Social Graph API, developers can now utilize public connections their users have already created in other web services. It makes information about public connections between people easily available and useful.

Social Graph API Die Google API setzt hauptsätzlich auf das Microformat XFN (V 1.1) zum darstellen des Sozialen Netzes.

XHTML Friends Network benutzt das rel Attribut von Links um Verbindungen zwischen Personen darzustellen. <a rel="me" /> kennzeichnet z.B. eine weitere Webseite des Verlinkenden. Weitere Formate (bei Google Edge Types) sind das auf RDF basierende FoaF und OpenID delegation Links <link rel="openid.delegate" />.

Die API ist recht simple und lässt sich komplett über URL Key/Value Paare konfigurieren…

http://socialgraph.apis.google.com/lookup?<parameter 1>&<parameter 2>&<parameter n>

…und stellt die Ergebnisse in JSON dar.

Social Graph API Client

Steve Ivy einer der Gründer des DiSo Projekts hat eine Social Graph API Client Klasse in PHP geschrieben und im DiSo SVN zur Verfügung gestellt.

I wrote a quick and dirty client in PHP that cosumes the JSON and returns it in a data structure. #

Weiterlesen

Bei myOpenID gibt es seit kurzem zwei große Erweiterungen:

  • Identity Pages (das öffentliche Profil: http://username.myopenid.com) unterstützt jetzt neben verschiedenen Themes auch einige „Web 2.0 technologies“ wie z.B. hCard, Pavatar und MicroID.
  • Über Attribute Exchange ist es zusätzlich möglich, mehrere Personen-Profile abzugleichen.

Wer das ganze im Sinne von DiSo mit seinem WordPress Blog nachbauen will, braucht nur folgende Plugins:

  • hCard: Themes wie K2 zeichnen generell jeden Autor als hCard aus, ohne dass man irgendein Plugin benötigt und wp-diso-contactlist zeichnet die komplette Blogrolle mit hCard und XFN aus.
  • Pavatar: Das Identikit von John Noone bietet neben einigen Avatar-Implementierungen auch Support für Pavartar.
  • MicroID: Das MicroID WordPress Plugin von Will Norris bietet die Möglichkeit, mehrere IDs anhand verschiedener E-Mail Adressen oder OpenIDs zu erstellen.
  • OpenID/Attribute Exchange: WP OpenID ist offizieller Teil des DiSo-Projekts und bietet einen umfangreichen OpenID Client, basierend auf der PHP OpenID Library von JanRain. Ein OpenID Server ist noch nicht vorhanden, es gibt jedoch einige Delegation Plugins und DiSo plant auch noch eine ganze Menge in Richtung OpenID

Falls ihr noch einige gute Plugins kennt, die hier nicht gelistet sind (vielleicht eine alternative zum Pavatar Plugin) würde ich mich über ein Kommentar freuen.

DiSo steht für distributed social networking concepts und ist ein Schirm-Projekt für Open Source Social Networking Tools/Plugins haupsächlich für WordPress:

DiSo (dee • so) is an umbrella project for a group of open source implementations of these distributed social networking concepts.

Genauer gesagt geht es darum, offene Standards wie z.B. XFN, OpenID oder sonstige Microformats in z.B. WordPress zu integrieren, um einen weiteren Schritt in Richtung portabler Netze zu gehen. Es wäre also denkbar, dass in Zukunft die Blog-URL der zentrale Identity Manager für die verschiedensten Networks und Communities wird.

Ein paar Gedanken zu möglichen Plugins findet man im Wiki von Chris Messina und einige fertige Plugins befindet sich auch schon im SVN.

Vielleicht macht es ja auch Sinn, das APML WordPress Plugin zu integrieren.

Weitere interessante Artikel zu dem Thema von Steve Ivy:

dataportability

Standardized Data Portability is the next great frontier for the web. As users, our identity, photos, videos and other forms of personal data should be discoverable by, and shared between our chosen tools or vendors. We need a DHCP for Identity. A distributed File System for data. This page will list the standards and contributors who are making it happen.

Mal gespannt was aus dataportability.org wird, hört sich auf alle Fälle schon mal sehr spannend an. Vielleicht findet ja endlich jemand die Musterlösung für Social Network Portability.
Wer interessiert ist, kann schon mal den Feed abonnieren.