DataLiberation

DataLiberation ist ein Projekt von Google um die eigenen Nutzer darüber zu informieren, wie sie ihre Daten in Google-Produkte hinein und aus Google-Produkten wieder heraus bekommen:

Users should be able to control the data they store in
any of Google’s products. Our team’s goal is to
make it easier for them to move data in and out.

Vorerst beinhaltet DataLiberation.org nur hauseigene Dienste, das soll sich, laut TAZ, aber demnächst ändern:

Mit der “Data Liberation Front” bietet Google Schnittstellen zum Austausch von Nutzerdaten – im ersten Schritt zwischen Google-Diensten, in Zukunft auch für Facebook und Co.

Vielleicht schafft Google mit DataLiberation ja das, woran DataPortability bisher gescheitert ist:

Data portability is the ability for people to reuse their data across interoperable applications. The DataPortability Project works to advance this vision by identifying, contextualizing and promoting efforts in the space.

In diesem Sinne also, fröhliches connecten, controlen, sharen und remixen.

via netzwertig

(vielleicht bauen Markus oder Marcel im nächsten Linkwertig ja mal IDs in die einzelnen Überschriften, damit man die Abschnitte direkt verlinken kann ;) )

OpenWeb

Heute morgen hat David Recordon (von SixApart) auf der OSCON die Gründung der Open Web Foundation angekündigt.

Open Web Foundation versus DataPortability?

Im Gegensatz zu Portable Contacts sehe ich in der Open Web Foundation einen wirklichen Sinn, eigentlich sogar eine Notwendigkeit um sinnvoll DataPortability betreiben zu können. Die OWF wurde ins Leben gerufen um Communities beim implementieren von offenen Standards unter die Arme zu greifen.

Following the open source model similar to the Apache Software Foundation, the foundation is aimed at building a lightweight framework to help communities deal with the legal requirements necessary to create successful and widely adopted specification.

OWF schafft mit der Verbreitung von Open Standards also eine solide Grundlage um effektiv <Hier bitte Buzzword eintragen>Portability betreiben zu können.

Das Abbilden der, von der DataPortability definierten UseCases ist dann eigentlich nur noch Fleißarbeit :)

Ein HOCH auf Open Standards!

(via)

Weiterlesen…

Yahoo! ID als OpenID

Nach den Gerüchten der letzten Tage, Google, IBM und Verisign würden sich OpenID anschließen, hat jetzt auch Yahoo! angekündigt, dass sie bis zum 30. Januar (2008) ihre Yahoo! ID, OpenID kompatibel machen wollen.

Once you enable your Yahoo! account for OpenID access, you can simply tell any OpenID enabled web site that you are a Yahoo! user. You will be sent to Yahoo! to verify your Yahoo! ID and password and then signed in to the web site. Its that easy! #

yahoo-id.jpg

Das würde bedeuten, dass die derzeit 120 Millionen OpenID Accounts auf einen schlag um 250 Millionen User-Accounts ansteigen würde.

via techcrunch

Blogger URL als OpenID

Auch Google bringt mit Blogger seinen ersten OpenID Provider ins rennen. Um seine Blogger-URL OpenID tauglich zu machen, muss man unter folgenden URL: http://draft.blogger.com/edit-profile.g einen Haken bei “OpenID für Blogs aktivieren” machen.

blogger-openid.jpg

Bei aktivierter Option können Sie Ihre Blogs als OpenID-Identitäten verwenden.

Damit bietet Blogger, neben dem OpenID Sign-In auch einen vollwertigen OpenID Service an.

via bloggerindraft.blogspot.com

So wie es aussieht, scheint der Trend doch immer mehr in Richtung Offene Standards zu gehen und auch großen Systeme wie Yahoo! und Google öffnen immer mehr ihre Tore für Services und Daten-Portabilität. Mal schauen wie lange der Trend anhält :)

Weitere Links zum Thema: