Webstandards Magazin Nr. 11

Seit 16.09. ist das neue Webstandards-Magazin im Handel erhältlich und gerade jetzt vergess‘ ich darüber zu posten… immerhin enthält es Folge 10 von Pfefferles OpenWeb 🙂

…und zur Feier des Tages gibt es ein wenig Schema.org-Bashing:

Knapp 2 Milliarden Webseiten sind mit einer hCard ausgezeichnet und RDFa verzeichnete zwischenzeitlich ein Wachstum von 510% , trotzdem haben sich Google, Yahoo! und Microsoft dazu entschlossen ein neues Format zu entwickeln.

Viel Spaß beim lesen und ich freue mich wie immer über ein bisschen Feedback.

Google, Yahoo! und Bing haben heute angekündigt, dass sie beim Thema Websemantics zukünftig zusammen arbeiten werden und sich auf einen gemeinsamen Standard einigen wollen (wie vorher auch bei den Sitemaps, robots.txt, um.).

Auf schema.org findet man eine Übersicht alle Schemas die die Suchgiganten in Zukunft unterstützen werden:

This site provides a collection of schemas, i.e., html tags, that webmasters can use to markup their pages in ways recognized by major search providers. Search engines including Bing, Google and Yahoo! rely on this markup to improve the display of search results, making it easier for people to find the right web pages.

Was mich besonders freut: Die Schemas basieren alle auf Microdata und wer meinen Blog regelmäßig verfolgt wird wissen, dass ich das Format sehr schätze! Hier ein Beispiel wie eine Person mit dem neuen Schema aussieht:

<div itemscope itemtype="http://schema.org/Person">
  <span itemprop="name">Jane Doe</span>
  <img src="janedoe.jpg" itemprop="image" />
</div>

Soweit so gut, aber… es werden WIEDER einmal weder bestehende Microformats, noch RDFa Schemas auf Microdata portiert, was dazu führt dass mir spontan 5 unterschiedliche Formate einfallen um Personen zu beschreiben: hCard (Microformats), Data-Vocabulary (RDFa- und Microdata-Beschreibung genutzt von den rich-snippets), FoaF (RDFa), vCard (RDFa), schema.org (Microdata).

Die Microformats-Community hat von Anfang an eines richtig gemacht: Es gibt nur eine Stelle an der Microformats definiert werden und man muss einen relativ langwierigen Prozess befolgen um ein neues Format zu definieren. Das führt zwar dazu dass es bisher nur eine handvoll Schemas veröffentlicht wurden, diese aber wohl definiert sind und in der Regel auf bisherigen Formaten aufbauen. Die hCard ist beispielsweise ein 1:1 Abbild der vCard.

Schema.org ist zwar eine ganz nette Idee aber man hat leider versäumt sich mit der Microformats-, RDFa-, RDF- Community zusammenzusetzen und einen gemeinsamen Konsens zu finden!

Wäre folgendes Beispiel so viel komplizierter?

<div itemscope itemtype="http://microformats.org/profile/hcard">
  <span itemprop="fn">Jane Doe</span>
  <img src="janedoe.jpg" itemprop="photo" />
</div>

…oder das?

<div itemscope itemtype="http://www.w3.org/2006/vcard/ns">
  <span itemprop="fn">Jane Doe</span>
  <img src="janedoe.jpg" itemprop="photo" />
</div>

Das Format ist letztendlich Geschmackssache… der eine mag lieber die einfachen Microformats, der andere steht mehr auf RDFa und ich bevorzuge Microdata, man sollte sich aber endlich auf ein einheitliches Schema einigen!

Yahoo! zählt knapp zwei Milliarden hCards in ihrem Index und trotzdem diktiert man Webseitenbetreibern etwas komplett anderes auf…

The federated social web
Chris Messina nennt es Distributed Social Network (kurz DiSo), Khris Loux nennt es SynapticWeb, Chris Saad nennt es Interoperable Web und Evan Prodromou führt einen weiteren Begriff ein: „federated social web„. Der Status.Net (vorher identi.ca/laconi.ca) Gründer erklärt in zwei Blogposts sehr ausführlich und anschaulich was das „federated social web“ ist und wie es funktionieren könnte.

“Open” can mean a lot of different things. A federated social web is specific: it means that there are distinct entities that control parts of the system, but those parts are connected with agreed-upon rules to make a pleasing and usable whole.

Oder wie Chris Saad es ausdrückt Open is not enough. Time to raise the bar: Interoperable

» What is the federated social web?
» Features of a federated social web

Facebook und der Social Graph
Facebook packt neben hCards und XFN jetzt auch rel-me links auf die Profilseiten.

Facebook joins the distributed social web #DiSo by supporting rel-me + representative hCard microformats!

…das gibt ’nen schönen Backlink 😉

» Facebook joins the distributed social

Microsofts Identity “Mash-up”
Microsoft bastelt an einem Identity “Mash-up” und kombiniert die unterschiedlichsten Systeme miteinander.

[…] we chose to create an intermediary Security Token Service that understands the OpenID protocol (used by PayPal), WS-Federation protocol and SAML 1.1 tokens (used by Medtronic apps). This intermediary STS enables SSO between the web applications, avoiding re-authentication with the original identity provider (PayPal).

Und warum das ganze? Weil ’s geht 🙂

» Consumer Identities for Business transactions
» Identity “Mash-up” Federation Demo using Multiple Protocols (OpenID and WS-Federation)

Trusted Identities in Cyberspace
Die amerikanische Regierung veröffentlicht ein erstes Paper zur National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace.

Today, I am pleased to announce the latest step in moving our Nation forward in securing our cyberspace with the release of the draft National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace (NSTIC). This first draft of NSTIC was developed in collaboration with key government agencies, business leaders and privacy advocates.

In wie weit Organisationen wie die Open Identity Exchange-, OpenID– oder Information Card-Foundation involviert sind, geht aus dem Paper noch nicht ganz hervor.

» National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace
» Open Identity Exchange

Messenger Connect
Microsoft will sich mit Messenger Connect einen Platz neben Facebook Connect, Google Friend Connect, Sign in with Twitter, MySpaceID und Yahoo! ID erkämpfen.

Messenger Connect allows users to communicate, share, and connect with their Messenger friends on other websites. It is a flexible, yet prescriptive set of APIs to help create intuitive experiences that can be tightly integrated into a website or another app.

Die Redmonder setzen dabei fast ausschließlich auf offene Standards: OAuth WRAP, Portable Contacts, ActivityStrea.ms, und OData. Außerdem folgen sie höchst ehrbaren Prinzipien:

  • Data portability (you own your data)
  • You have control over your data
  • Right data for the right scenario

Beim lesen der Blogposts könnte man meinen man wäre versehentlich im DataPortability Wiki gelandet 🙂 …mal schau’n was Microsoft daraus macht!

» Windows Live Messenger Connect is now available
» Developing with Messenger Connect: Recognizable & intuitive

Plaudern über XMPP
Die VZ-Gruppe testet das Extensible Messaging and Presence Protocol für ihren Plauderkasten. Großartig!

» XMPP Chat Beta

SearchMonkey LogoNach dem Suchmaschinen Deal zwischen Yahoo! und Microsoft war lange nicht klar, ob Yahoo! den SearchMonkey und die BOSS API, auf Basis von Microsofts Suchtechnologie, weiter führen würde.

…aber der SearchMonkey scheint gerettet:

Yahoo! and Microsoft are sharing ideas for how to advance the SearchMonkey vision of building an ecosystem for developers, publishers, and the semantic web. The landscape is complex, so we’re working hard to determine which path provides the best value for site owners and end users.

Großartig! …immerhin hat SearchMonkey eine neue Suchmaschinen Ära eingeleitet. Vielleicht ist Yahoo! ja mit Hilfe von Microsoft in der Lage den Affen etwas besser in die normale Suche zu integrieren, damit auch Otto Normalsucher von der semantischen Suche profitieren können. : (|)

In einem Artikel von Kim Cameron über ein neues Microsoft Tool, zur Verbesserung der OpenID-Usability, hab ich folgendes entdeckt:

Deutsche Telekom und OpenID?

Da kann man ja gleich auf zwei Dinge gespannt sein… zum einen auf das Tool von Microsoft und zum Anderen auf das Vorhaben der Telekom.

Vielleicht findet OpenID ja doch noch seine Verbreitung in Deutschland 😉

open-web-podcast.png

Diesmal mit Thomas Huhn, dem Mann hinter dem ersten deutschen OpenID-Provider MeinGuter.name und dem Mitbegründer von SpreadOpenID.org.

Themen des Podcastes sind unter Anderem die neuen OpenID-Provider Google und Microsoft, Vor- und Nachteile des Directed Identity Protokolls und die E-Mail Adresse als bessere OpenID (?).

Thomas hat sich nach dem Podcast übrigens noch ein paar interessante Gedanken über die Zukunft von OpenID gemacht (OpenID Germany ist übrigens auch ein Projekt von ihm).

Viel Spaß beim hören und lesen 🙂

Die Links zur Sendung gibt’s wie immer hier!

Den Podcast abonnieren:

Ich lese in letzter Zeit wieder immer häufiger von Microformats-Implementierungen im Internet Explorer 8. Geht es da „nur“ um die schon angekündigten Webslices? Weiß jemand mehr?

Übrigens hat Mix Online, „a community for web designers and developers“ von Microsoft, gerade ein recht schickes Microformats Toolkit mit dem Namen Oomph veröffentlicht.

Weiterlesen

Chris Saad (Co-founder, DataPortability.org), Daniela Barbosa (Chair, DataPortability.org), Eran Hammer-Lahav (Open Standards Evangelist, Yahoo), Angus Logan (Technical Product Manager for Windows Live Platform, Microsoft) und Chris Messina (aka Factory Joe / Leader of DiSo project) im ReadWriteTalk zum Thema DataPortability.