Ich lese in letzter Zeit wieder immer häufiger von Microformats-Implementierungen im Internet Explorer 8. Geht es da “nur” um die schon angekündigten Webslices? Weiß jemand mehr?

Übrigens hat Mix Online, “a community for web designers and developers” von Microsoft, gerade ein recht schickes Microformats Toolkit mit dem Namen Oomph veröffentlicht.

Weiterlesen…

Bild von Chris MessinaIch habe heute morgen bei Keasone schon den ersten (deutschsprachigen) Bericht über den Internet Explorer 8 (beta) gelesen. In den Genuss, ihn selber zu testen, bin ich leider noch nicht gekommen, habe aber gerade ein paar interessanten Artikel über ein neues IE8 Feature gelesen.

Mit dem neuen Internet Explorer ist es möglich Teile einer Webseite direkt zu abonnieren, um über Änderungen dieser Bereiche Informiert zu werden, ohne den Umweg über einen RSS-Feed gehen zu müssen. Das Besondere an den so genannten “WebSlices” ist, dass sie dem hAtom Microformat bis auf ein paar kleine Unterschiede gleichen.

WebSlices are enabled by adding HTML annotations directly to the Web page. WebSlices use a combination of the hAtom Microformat and the WebSlice format to describe a subscribable portion of a Web page. This section covers the primary, expiration, and bandwidth properties of a WebSlice.

Das heißt, Microsoft hat weitestgehend die Attribute des hAtom Formats verwendet und einen eigenen “Container” darum gesetzt. Statt class="hfeed hentry" heißt es in der WebSlices-Definition class="hslice"

Der Aufbau eines WebSlices sieht folgendermassen aus:

<div class="hslice" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Das hAtom Format im Vergleich:

<div class="hfeed hentry" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Prinzipiell ist die Idee hinter WebSlices, Teile einer Webseite abonnieren zu können, super… schade ist nur, dass sie nicht auf bestehende/etablierte Formate wie hAtom zurückgreifen, sondern wieder ein eigenes proprietäres Format schaffen müssen.
Ich verstehe auch nicht ganz den Sinn hinter diesem Schritt… hAtom ist mittlerweile ein relativ weit verbreiteter Standard (einige Beispiele) und würde dem WebSlices-System sofort einen Anwendungsfall bieten. Durch das Schaffen eines eigenen Formates dauert es seine Zeit, bis Webseiten-Betreiber dieses auch umsetzen (wenn sie es überhaupt umsetzen).

Ich hoffe dass Microsoft seinen Kurs ändern wird oder zumindest das hAtom Format als alternative zu ihrem hSlice ermöglicht.

Weiterführende Links: