Bild von Chris MessinaIch habe heute morgen bei Keasone schon den ersten (deutschsprachigen) Bericht über den Internet Explorer 8 (beta) gelesen. In den Genuss, ihn selber zu testen, bin ich leider noch nicht gekommen, habe aber gerade ein paar interessanten Artikel über ein neues IE8 Feature gelesen.

Mit dem neuen Internet Explorer ist es möglich Teile einer Webseite direkt zu abonnieren, um über Änderungen dieser Bereiche Informiert zu werden, ohne den Umweg über einen RSS-Feed gehen zu müssen. Das Besondere an den so genannten “WebSlices” ist, dass sie dem hAtom Microformat bis auf ein paar kleine Unterschiede gleichen.

WebSlices are enabled by adding HTML annotations directly to the Web page. WebSlices use a combination of the hAtom Microformat and the WebSlice format to describe a subscribable portion of a Web page. This section covers the primary, expiration, and bandwidth properties of a WebSlice.

Das heißt, Microsoft hat weitestgehend die Attribute des hAtom Formats verwendet und einen eigenen “Container” darum gesetzt. Statt class="hfeed hentry" heißt es in der WebSlices-Definition class="hslice"

Der Aufbau eines WebSlices sieht folgendermassen aus:

<div class="hslice" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Das hAtom Format im Vergleich:

<div class="hfeed hentry" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Prinzipiell ist die Idee hinter WebSlices, Teile einer Webseite abonnieren zu können, super… schade ist nur, dass sie nicht auf bestehende/etablierte Formate wie hAtom zurückgreifen, sondern wieder ein eigenes proprietäres Format schaffen müssen.
Ich verstehe auch nicht ganz den Sinn hinter diesem Schritt… hAtom ist mittlerweile ein relativ weit verbreiteter Standard (einige Beispiele) und würde dem WebSlices-System sofort einen Anwendungsfall bieten. Durch das Schaffen eines eigenen Formates dauert es seine Zeit, bis Webseiten-Betreiber dieses auch umsetzen (wenn sie es überhaupt umsetzen).

Ich hoffe dass Microsoft seinen Kurs ändern wird oder zumindest das hAtom Format als alternative zu ihrem hSlice ermöglicht.

Weiterführende Links:

5 Gedanken zu “Über IE8s Webslices und hAtom

  1. Schade, dass Microsoft es offenbar nicht für nötig gehalten hat, sich mit den Microformats-Leuten abzustimmen. Dabei hätten bestimmt einige Missverständnisse bezüglich hAtom geklärt werden können, die a) bei Microsoft vorherrschen und b) sowieso in der nächsten hAtom-Version angegangen werden sollen. Möglicherweise störte man sich in Redmond an einigen Pflicht-Attributen von hAtom oder verstand hAtom als reines “Feed-Microformat”, was es ja gar nicht sein will, was der Name aber nunmal suggeriert. Wie auch immer, vielleicht findet sich bis zur Final ja noch eine einvernehmliche Lösung.

  2. Microsoft hat tatsächlich erkannt, dass Webstandards wichtig sind. Was sie allerdings noch nicht begriffen haben ist, dass man Standards nicht mal eben mit proprietären Funktionen erweitert. Im IE8 auch bei der Implementation von ARIA, XDomainRequest und der HTML5 DOM Storage der Fall.
    http://annevankesteren.nl/2008/03/ie8-bad

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>